Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Eggerth Eggerth true (Eggert), Marta
* 1912-04-1717.4.1912 Budapest, 2013-12-2626.12.2013 Rye, NY (USA). Sängerin (Sopran), Schauspielerin. Als Tochter eines deutschen Bankdirektors und der Sopranistin Tilly Herzog (? – ?) erhielt sie früh eine Gesangsausbildung bei der Sängerin Erzsi Gervay (1889–1971) und debütierte bereits als Elfjährige in Budapest. In der Folge bereiste sie als Wunderkind ganz Europa und gab erfolgreiche Konzerte. Im Alter von 17 Jahren wandte sie sich der Operette zu und sang zunächst in Budapest u. a. in einer Operette von P. Abraham. E. Kálmán engagierte sie 1930 als Zweitbesetzung der Titelrolle seiner Operette Das Veilchen von Montmartre am Johann-Strauß-Theater, wo sie als Ersatz für Adele Kern den Durchbruch erzielte. Sie erhielt ihr erstes Filmengagement in Deutschland, spielte in der Folge in über 20 Operettenfilmen mit und wurde zum gefeierten Star. Dazwischen trat sie vereinzelt auch auf der Bühne auf, so am Theater an der Wien in Karl Komjatis Operette Ein Liebestraum 1933, wo sie die weibliche Hauptrolle kreierte. Während der Dreharbeiten zum Film Mein Herz ruft nach Dir 1934 lernte sie J. Kiepura kennen, den sie 1936 heiratete. 1935 erhielt E. Auftrittsverbot in Deutschland und übersiedelte nach Wien. 1938 emigrierte (Exil) sie gem. m. Kiepura über Frankreich nach New York/USA, begleitet von M. Prawy. Hier konnte sie ihre Film- und Bühnenkarriere (u. a. in F. Lehárs Operette Die lustige Witwe, die R. Stolz für den Broadway adaptiert hatte) fortsetzen. Nach dem Krieg Filmaufnahmen und Konzertreisen durch Europa, 1952 war sie in J. Strauß’ Sohn Der Zarewitsch am Wiener Raimundtheater zu sehen. Nach dem Tod J. Kiepuras 1966 Rückzug von der Bühne, erst Anfang der 1980er Jahre feierte sie ihr Comeback als Sängerin. In den 1990er Jahren präsentierte E. sich mehrmals der Wiener Öffentlichkeit (1992 Volksoper Wien in der Robert-Stolz-Revue Servus Du, 1997 Meisterklasse am damaligen Konservatorium der Stadt Wien, 1998 Rolle in der Fernsehserie Tatort als ehemalige Operndiva, 1999 Fernsehgala von M. Prawy in der Wiener Staatsoper, 2000 Gala am Theater an der Wien). E. lebte bis zuletzt in Rye, NY (USA). Mit ihrem Sohn Jan Taddeusz Kiepura (* 1944 New York?), einem Sänger, trat sie gemeinsam auf, Sohn Marjan Kiepura (* 1950 Paris) ist Pianist und betreibt gemeinsam mit seiner Frau Jane Knox-Kiepura in Littleton, New Hampshire/USA eine Plattenfirma.
Ehrungen
Filmband in Gold 1979; Goldener Rathausmann der Stadt Wien 2001; Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich 2002.
Werke
Platteneinspielungen auf Odeon und Parlophon.
Literatur
K-R 1997; www.lexm.uni-hamburg.de (9/2013); www.tajhaz.hu (9/2013); www.wikipedia.org (1/2014); eigene Recherchen.

Autor(en)
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Eggerth (Eggert), Marta‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15/01/2014]