Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Klangforum Wien
Ensemble für zeitgenössische Musik. 1985 von B. Furrer als Solisten-Ensemble gegründet. Funktioniert als demokratisches Forum authentischer Aufführungspraxis für die Werke der Moderne mit einem Kern von 24 Mitgliedern, zentral für das Selbstverständnis der MusikerInnen ist die gleichberechtigte Zusammenarbeit zwischen Interpreten, Dirigenten und Komponisten, ein Miteinander-Arbeiten, das traditionell hierarchische Strukturen in der Musikpraxis ablöst; intensive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen ästhetischen Facetten des zeitgenössischen Komponierens; Präsentation aller zentralen Aspekte der Musik des 20. und 21. Jh.s, von den bedeutenden Werken der Klassischen Moderne, besonders der Zweiten Wiener Schule, über Werke junger, vielversprechender KomponistInnen bis hin zu experimentellem Jazz und freier Improvisation; regelmäßige KomponistInnenworkshops und musikdidaktische Aktivitäten; weltweite Konzerttätigkeit mit über 80 Aufführungen pro Saison. Jährlich wird ein programmatisch ambitionierter Zyklus im Wiener Konzerthaus angeboten. Weiters Musiktheater-, Film- und Fernsehproduktionen sowie CD-Einspielungen bei Labels wie accord, cpo, durian, Grammont, KAIROS, Musikszene Schweiz, pan classics, Wergo. Seit 1997 ist Sylvain Cambreling Erster Gastdirigent des K. W. Werke wurden u. a. gespielt von: P. Ablinger, Vykintas Baltakas, Jean Barraqué, Luciano Berio, Pierluigi Billone, Harrison Birtwistle, Pierre Boulez, John Cage, F. Cerha, Peter Eötvös, Morton Feldman, Brian Ferneyhough, B. Furrer, C. Gadenstätter, Vinko Globokar, Gérard Grisey, G. F. Haas, R. Haubenstock-Ramati, Heinz Holliger, M. Jarrell, Mauricio Kagel, F. Koglmann, G. Kurtág, G. Kühr, Hanspeter Kyburz, Helmut Lachenmann, B. Lang, K. Lang, G. Ligeti, George Lopez, Alvin Lucier, Olivier Messiaen, W. Mitterer, Misato Mochizuki, I. Mundry, Tristan Murail, M. Nagl, O. Neuwirth, Brice Pauset, Matthias Pintscher, Kaija Saariaho, Giacinto Scelsi, A. Schönberg, Salvatore Sciarrino, W. Schurig, J. M. Staud, Karlheinz Stockhausen, Marco Stroppa, W. Suppan, Klas Torstensson, Edgard Varèse, A. Webern, G. E. Winkler, Jürg Wyttenbach, Iannis Xenakis, Hans Zender.
Ehrungen
Grand Prix du Disque der Academie Charles Cros für die Gesamtaufnahme der Werke von Jean Barraqué; Preis der Dt. Schallplattenkritik 3/2000, 4/2000, 1/2002.
Literatur
H. Rögl in 10 Jahre K. W. Programmbuch zu den Jubiläumskonzerten am 1. und 2. April 1995 im Wr. Konzerthaus 1995; H. Rögl in NZfM 3 (2002); www.klangforum.at (10/2002).

Autor(en)
Martin Riegler
Empfohlene Zitierweise
Martin Riegler, Art. „Klangforum Wien‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 10/10/2002]