Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Preinfalk, Preinfalk, true Gerald Franz
* 1971-06-099.6.1971 Freistadt/OÖ. Saxophonist, Klarinettist, Flötist, Komponist. Im Alter von neun Jahren begann P. Klarinette an der Msch. Freistadt bei Mathias Kreischer zu lernen. Ab 1990 Jazz- und klassisches Saxophonstudium an der MUniv. Wien. Studium für Jazzsaxophon an der Berklee School of Music in Boston/USA 1993 und klassisches Saxophon in Paris 1998. Seit 2000 Mitglied des Klangforum Wien. Gastspiele bei den Wiener Philharmonikern, dem RSO Wien, der Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz und neuen Musikensembles wie die reihe oder Ensemble 20. Jahrhundert. Neben seinem Schwerpunkt für Neue Musik beschäftigt sich P. intensiv mit Jazz. Zusammenarbeit mit dem Vienna Art Orchestra, der Nouvelle Cuisine Bigband, der Jazz Bigband Graz, Martin Kollers Third Movement, Terry Bozzios BPM, Saxofour, Flip Phillip Dectet, W. Muthspiel, Roberto Rodriguez, Don Byron und im Popbereich mit M. Bill und W. Resetarits. P.s Sideman-Tätigkeit wird abgerundet durch Theatermusik am Burgtheater, Theater an der Wien und Volkstheater. Enge musikalische Zusammenarbeit mit BurgtheaterschauspielerInnen wie Nicole Heesters, Martin Schwab, Christoph Krutzler u. a. sowie mit E. Kulman. 2003 Kompositionsauftrag für das Abschlussfest Ringelreigen der Tiroler Festspiele zusammen mit dem Regisseur Werner Heinrichmöller. 2005 komponierte B. Lang für P. und die Wiener Symphoniker das 40-minütige Solowerk DW14 für Saxophon, Jazzband und Orchester. Neben Auftragsarbeiten komponiert P. vorwiegend für eigene Projekte wie Tan Go Go, Paier/Preinfalk, Guiffre Zone und Republique Electrique. Diese vereinen Musikstile wie Jazz, Folklore, E-Musik, Klezmer, Tango, Techno sowie moderne arabische Tonkunst in unterschiedlichen Gewichtungen und zeugen von höchster Virtuosität, Spielwitz, Expressivität sowie rhythmischem und klanglichem Raffinement. Daneben pädagogische Tätigkeiten, wie u. a. 2003/04 an der Bruckneruniv. Linz, 2000–08 jährliche Sommerkurse beim Musikforum Viktring/K, 2005–07 Improvisationskurs für klassische Saxofonisten an der MUniv. Wien und 2008–11 Gastprof. an der MUniv. Graz. Seit 2014 unterrichtet P. Spieltechniken für klassische Saxophonisten an der MUniv. Wien, seit 2012 ist er Prof. für klassisches Saxophon an der MUniv. Graz.
Ehrungen
Hans Koller Preis in der Kategorie „Newcomer des Jahres“ 2001.
Werke
Alben: More Than Tango 2000, Tangogo 2005 (gem. mit B. Schmid, Per Mathisen und Klaus Paier) 2005; Saion 2006, Guiffre Zone 2006 (gem. m. Ch. Cech, Per Mathisen); Art of Duo (gem. mit Iren Selejo, W. Muthspiel, Ch. Cech, H. Stojka etc.) 2014; Gemeos (gem. m. A. Correa) 2015; Sideman u. a. bei Third Movement: Citymoves 1995; Nouvelle Cuisine: Ultimate Sentences 1998; Chr. Mühlbacher: Chamber Jungle (CD + DVD); M. Bill: Maria Bill singt Jacques Brel 2001; Miki Skuta: Identity 2002; P. Urbanek: Stream Five – „Hommage to Hans Koller“ 2004; Robert Bachner Bigband: Moments Of Noise 2006; Schauspielmusiken für das Volkstheater Wien (Peer Gynt, Hiob, Du bleibst bei mir).
Literatur
www.gerald-preinfalk.at (1/2018); www.musiknavigator.at (6/2008); www.sra.at (1/2018), pers. Mitt.

Autor(en)
Georg Demcisin
Johanna Kohler
Empfohlene Zitierweise
Georg Demcisin/Johanna Kohler, Art. „Preinfalk, Gerald Franz‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 27/04/2018]