Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Sinek, Sinek, true Ida (verh. Gärtner, später Gaertner)
* 1888-10-1212.10.1888 Wien, † 1965-08-2626.8.1965 Fairview?, New Jersey/USA (begr. Fairview). Textdichterin, Komponistin, Schauspielerin. Die Tochter eines böhmischen Kaufmannes begann ab 1907 eine Karriere als Schauspielerin zunächst mit Stationen in sog. Provinztheatern (Mährisch-Ostrau, Olmütz, Bielitz [Bielsko-Biała/PL], Czernowitz). 1913/14 am Theater in der Josefstadt, danach an den Stadttheatern von Brünn (1914–18) und Mährisch-Ostrau (1918). Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wechselte S. auf Kleinkunstbühnen (Gartenbau, Ronacher), im Spätsommer 1920 gastierte sie mit einem Kleinkunstensemble in Innsbruck. Spätestens ab 1917 auch als Textdichterin sowie Komponistin in der Kleinkunstszene tätig. S. verfasste v. a. zahlreiche Gesangs- und Sprechtexte, z. T. auch für sich selbst, komponierte aber auch mehrere Chansons und Couplets, von denen einige 1920 bei H. Knepler erschienen. Ab 1926 schrieb sie, immer in Zusammenarbeit mit einem Co-Autor, mehrere Revuen für verschiedene Wiener Kabaretts. Ihre erste, gemeinsam mit K. Breuer geschriebene Revue Komm’ mit (M: K. M. May) entstand zur Neueröffnung des Varietés Reklame am 8.10.1926 und wurde danach u. a. auch an den Stadttheatern von Baden bei Wien und Klagenfurt sowie an der Wiener Rolandbühne (Wien II) aufgeführt. Nach ihrer Eheschließung am 24.12.1922 mit dem kaufmännischen Angestellten Albert Gärtner (* 26.6.1893 Gleicherwiesen/D, † 27.3.1979 Fairview? [begr. Fairview]) dürfte sie ihre Karriere als Schauspielerin aufgegeben haben und nur noch als Textdichterin und Komponistin tätig gewesen sein. Im April 1939 emigrierte das Ehepaar über Rotterdam/NL nach New York/USA, wo es sich nach ihrer Ankunft am 28. April niederließ (Exil). Ihren Lebensunterhalt verdiente sich S. zunächst laut eigenen Angaben mit Stricken und Häkeln, sie hatte aber auch Kontakt zu anderen jüdischen Emigranten der Künstlerszene. Am 21.5.1940 trat sie im Restaurant Neugröschl auf und im März 1941 stellte sie die Revue Land des Lächelns, die im New Yorker Casino Café gegeben wurde, zusammen. Zuletzt dürfte das Ehepaar in Fairview gelebt haben, wo es in der „Austrian Jew Section“ des Mount Moriah Cemetery begraben ist. S.s jüngere Schwester Camilla (* 11.2.1892 Wien, † 21.2.1960 Fairview? [begr. Fairview]) war von 1907–20 ebenfalls als Schauspielerin u. a. mehrere Jahre in Baden bei Wien tätig und emigrierte im Oktober 1939 über Antwerpen/B nach New York.
Werke
Revuen (gem. m. K. Breuer: Komm’ mit [M: K. M. May] 1926, Wien und die Wiener [M: K. M. May] 1927, Schlager auf Schlager [M: Trojan Welisch] 1932, Weekend im Schnee [M: T. Welisch] 1932; gem. m. H. Wiener (alias Curtugo) Mit Volldampf voraus! [M: T. Welisch, Einlagen v. R. Stolz] 1932; gem. m. Max Leo Deutsch Bring’ sie liebend [M: R. Schwarz] 1933; gem. m. Fritz Wiesenthal und Franz Engel (alias Ewis-Gerold) Hereinspaziert, meine Herrschaften [M: R. Schwarz] 1935; gem. m. Paul Morgan Auf nach Oesterreich! [M: Ph. de la Cerda] 1936; gem. m. Karl Berndt Herzen zu vermieten [M. K. M. May] 1936); Schlager (Ich möcht’ mit dir gern wieder mal [T: T. Welisch], Das kann ein Mann nur wie der Dirtl sein [M: Alphons Joseph Biron]); Chansons (Meine Gnädige und i [M: I. S.]); Wienerlieder (Auf an Bankerl in Rodaun [M: B. Laszky]); Kabaretttexte.
Literatur
Marx/Haas 2001; Ch. Klösch/R. Thumser, „From Vienna“ 2002, 21, 42; H. Veigl, Lachen im Keller 2013, 350; H. Wiener, Zeitensprünge 1994, 105f; https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:33S7-95NY-94NF?i=589&cc=1923888 (7/2018); https://www.familysearch.org/ark:/61903/3:1:3QS7-89HD-PJMC?i=341&cc=2060123 (7/2018); https://www.findagrave.com/memorial/172036770/ida-gaertner (7/2018); https://www.findagrave.com/memorial/172889384/albert-gaertner (7/2018); Trauungsbuch der IKG Wien 1922, RZ 758; eigene Recherchen (Bühnen-Jb.er; Jahresberichte des Konservatoriums der GdM; www.anno.onb.ac.at; https://www.noela.findbuch.net).

Autor(en)
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Sinek, Ida (verh. Gärtner, später Gaertner)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 20/11/2018]