Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Graf, Graf, true Georg
* 1965-01-1818.1.1965 Hollabrunn/NÖ. Holz- und Blech-Multiinstrumentalist, Musikpädagoge. G. erhielt seinen ersten Musikunterricht für Blockflöte und Klavier in seiner Kindheit in Scheibbs/NÖ. Nach einem Schulwechsel ins Stiftsgymnasium Melk lernte er dort O. Lechner kennen, mit dem ihn eine lange Musikpartnerschaft verbindet. Erste Bands ab dem 14. Lebensjahr, ab da stetige Erweiterung des Instrumentariums. Nach der Matura studierte er einige Jahre bei K. Kowarik an der Jazzabteilung des Konservatoriums der Stadt Wien (heute Privatuniv.) und wurde rasch ein vielgefragter Musiker in der Wiener Szene und Mitglied in Formationen verschiedenster Stilrichtungen: Reggae mit Roots Vibration, marokkanischer Raï mit (Ray) Kadero, arabisch mit M. Abado, jiddisch mit L. Rothstein, afrikanisch mit Bendula, indischer Tempeltanz mit Radha Anjali, Folk und Ethno mit den Liederlich Spielleut, Free Improvised mit der Reform Art Unit (RAU) von F. Novotny sowie diversen Jazz-, Pop- und Rock-Formationen. Jahrelange Tätigkeit als Theatermusiker im Volkstheater, Theater der Jugend, Burgtheater und bei zahlreichen freien Gruppen und Kabarettbühnen. Intensive Zusammenarbeit mit P. Rosmanith in seinen Literaturprojekten und Klangbüchern, vor allem mit Erwin Steinhauer. Enorm ist sein Spektrum an Instrumenten, das nahezu den gesamten Bereich der Blasinstrumente von Saxophonen, Klarinetten, Flöten und Oboen bis zu Trompeten und „exotischen“ Instrumenten wie Shakuhachi, Bansuri und Duduk umfasst. Einen wichtigen Stellenwert in seinem Schaffen nimmt die Arbeit mit Kindern im Rahmen des Kulturhauses Sargfabrik (Wien XIV) ein. G. ist Begründer der Jugendbigband Crazy Coffins und deren Nachfolger The Lazy Muffins. 1991–94 verheiratet mit der tuvinischen Sängerin S. Namtchylak, mit der er auch in Russland auf Tourneen ging.
Werke
Klangbücher: Dracula, Dracula; Flieger, grüß mir die Sonne; Die letzten Tage der Menschheit; Um zu tauschen Vers für Kuss; CDs: mit O. Lechner u. Klaus Trabitsch: Still 1996; mit Reform Art Unit, K. Ostbahn, Fatima Spar, M. Abado, Kadero, P. Rosmanith u. a.; Hörspielproduktionen mit Peter Kaizar und Götz Fritsch.
Literatur
https://matznerviertel.at (4/2022); www.monoverlag.at (4/2022); pers. Mitt. (4/2022).
Autor*innen
Emanuel Wenger
Letzte inhaltliche Änderung
6.5.2022
Empfohlene Zitierweise
Emanuel Wenger, Art. „Graf, Georg‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 6.5.2022, abgerufen am ), https://www.musiklexikon.ac.at/ml/musik_G/Graf_Georg.xml
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.



ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag