Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Achsel-Clemens, Achsel-Clemens, true Wanda
* 1886-10-1212.10.1886 Berlin, † 1977-08-033.8.1977 Wien. Sängerin (Sopran). Studium am Konservatorium Berlin bei Laura Détschy. 1910–12 Stadttheater Würzburg/D, 1912–23 Opernhaus Köln/D, 1923–39 Wiener Staatsoper (u. a. 1923 Premiere Fredigundis von F. Schmidt, 1935 UA Die Dame im Traum von F. Salmhofer). Bis 1933 mit dem Tenor Hans Clemens (1890–1958) verheiratet. Ab 1951 als Gesangspädagogin tätig. Auf der Opernbühne Partien im lyrisch-dramatischen Bereich, auch als Oratorien- und Liedersängerin tätig.
Ehrungen
Kammersängerin 1919.
Literatur
K-R 1997; [Kat.] 100 Jahre Wr. Oper 1969; Kosel 1902; O. Friedmann (Hg.), Prominenten Almanach 1 (1930); Slg. ÖBL.

Autor(en)
Andrea Harrandt
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt, Art. „Achsel-Clemens, Wanda‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 16/11/2018]

MEDIEN
Prominenten Almanach 1930, 5
Prominenten Almanach 1930, 5
© ÖNB Wien
W. Achsel als Mrs. Page in Giuseppe Verdis Oper Falstaff© Bildarchiv Austria, ÖNB
W. Achsel als Mrs. Page in Giuseppe Verdis Oper Falstaff  © Bildarchiv Austria, ÖNB
Grab am  evangelischen Friedhof Simmering (Wien XI)
Grab am evangelischen Friedhof Simmering (Wien XI)

GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag